TRACHSEL'S JAZZ-HARMONIE-LABOR: SOLOS / IMPROVISATION ÜBER QUINTFALL-AKKORDFOLGEN

Hauptseite (Gesamtübersicht)    Begriffserklärungen Gesamtübersicht (v.a. Wikipedia)









GENERELL SETZBARE PARAMETER:

Tempo: 100       Takart:       Metronom:

Transponieren1:       Main Volume: 100

Anzahl jeweilige Solo-Durchläufe:



ZUFALLS SOLOS ÜBER QUINTFALL-FOLGEN IN C IONISCH:

Taktart: 4/4; Pattern-Struktur: 4-tonig (konstant über allen Akkorden)

Solo-Tonvorrat: 1: C4, 2: D4, 3: E4, 4: F4, 5: G4, 6: A4, 7: H4, 8: C5 (C#5), 9: D5, 10: E5, 11: F5 (F#5), 12: G5, 13: A5, 14: H5, 15: C6 (C#6), 16: D6, 17: E6, 18: F6, 19: G6, 20: A6, 21: H6, 22: C7

Pattern-Struktur (inkl. Mutes) zufällig?   Wenn nicht zufällig:

Basis-Pattern-Struktur:   11 11 11 11   Offset:   0   Gespielte Pattern-Struktur:   11 11 11 11

Relatives Solo-Tempo:

Korrektur pot. avoid-notes:

Anzahl Solo-Durchläufe: 1     Solo-Durchlauf-Nr.: 1


Taktart: 4/4; Pattern-Struktur: 3-tonig aufsteigend ohne Mutes (konstant über allen Akkorden):

Relatives Solo-Tempo:

Korrektur pot. avoid-notes:

Anzahl Solo-Durchläufe: 1     Solo-Durchlauf-Nr.: 1


Taktart: 3/4; Relatives Solo-Tempo: 1/4; Pattern-Struktur: 3-tonig aufsteigend ohne Mutes (konstant über allen Akkorden):

Korrektur pot. avoid-notes:

Anzahl Solo-Durchläufe: 1     Solo-Durchlauf-Nr.: 1


Taktart: 4/4; Relatives Solo-Tempo: 1/8; Pattern-Struktur: 4-tonig ohne Mutes (konstant über allen Akkorden); aufsteigend chromatische Patterns:

Umgang mit pot. avoid-notes c und f im "aufsteigend-wirkenden" Kontext: Pattern über Hm7b5, Em7, Am7, G7, C6 und Cmaj7: c, cis, d, e resp. f, fis, g, a

Zufällig? 1   2   3   4   Wenn nicht zufällig:

Anzahl Solo-Durchläufe: 1     Solo-Durchlauf-Nr.: 1


Taktart: 4/4; Relatives Solo-Tempo: 1/8; Pattern-Struktur: 8-tonig (ganze Skala aufsteigend) mit Mute-Optionen (konstant über allen Akkorden); Maximale Korrekturen:

Pot. Korrekturskalen Über den Takten...

1 und 2 rsp. /Fmaj /Hm7b5 /: F LY AUG rsp. F LY #5 rsp. /f, g, a, h /cis, d, e, (f) /

3 und 4 rsp. /Em7 /Am7 /: C# ALT rsp. /cis, d, e, f /g, a, h, (c) /

3 und 4 rsp. /Em7 /Am7 /: F# LO rsp. /fis, g, a, h /c, d, e, (f) /

3 und 4 rsp. /Em7 /Am7 /: H PH rsp. /h, c, d, e /fis, g, a, (h) /

5 und 6 rsp. /Dm7 /G7 /: F LY AUG rsp. F LY #5 rsp. /f, g, a, h /cis, d, e, f /

7 und 8 rsp. /C6 /Cmaj7 /: F# LO rsp. /fis, g, a, h /c, d, e, f /

7 und 8 rsp. /C6 /Cmaj7 /: H PH rsp. /h, c, d, e /fis, g, a, h /

Mute Skalen-Stufe:   I:   II:   III:   IV:   V:   VI:   VII:   VIII:

Anzahl Solo-Durchläufe: 1     Solo-Durchlauf-Nr.: 1


Taktart: 4/4; Relatives Solo-Tempo: 1/8; Pattern-Struktur: 8-tonig (ganze Skala absteigend) mit Mute-Optionen (konstant über allen Akkorden); Keine Korrekturen!:

Mute Skalen-Stufe:   I:   II:   III:   IV:   V:   VI:   VII:   VIII:

Anzahl Solo-Durchläufe: 1     Solo-Durchlauf-Nr.: 1



ZUFALLS SOLOS ÜBER QUINTFALL-FOLGEN IN A ÄOLISCH:

Taktart: 4/4; Pattern-Struktur: 4-tonig (konstant über allen Akkorden)

Solo-Tonvorrat: 1: C4, 2: D4, 3: E4, 4: F4, 5: G4, 6: A4, 7: H4, 8: C5 (C#5), 9: D5, 10: E5, 11: F5 (F#5), 12: G5 (G#5), 13: A5, 14: H5, 15: C6 (C#6), 16: D6, 17: E6, 18: F6, 19: G6, 20: A6, 21: H6, 22: C7

Pattern-Struktur (inkl. Mutes) zufällig?   Wenn nicht zufällig:

Basis-Pattern-Struktur:   11 11 11 11   Offset:   0   Gespielte Pattern-Struktur:   11 11 11 11

Relatives Solo-Tempo:

Korrektur pot. avoid-notes:

Modal Interchange: Dominante E7, Patterns aus A HM resp. E HM5 (nur Korrektur g->gis)

Anzahl Solo-Durchläufe: 1     Solo-Durchlauf-Nr.: 1



ZUFALLS SOLOS ÜBER QUINTFALL-FOLGEN IN D DORISCH:

Taktart: 4/4; Pattern-Struktur: 4-tonig (konstant über allen Akkorden)

Solo-Tonvorrat: 1: C4, 2: D4, 3: E4, 4: F4, 5: G4, 6: A4, 7: H4, 8: C5 (C#5), 9: D5 (D#5), 10: E5, 11: F5 (F#5), 12: G5, 13: A5, 14: H5, 15: C6 (C#6), 16: D6, 17: E6, 18: F6, 19: G6, 20: A6, 21: H6, 22: C7

Pattern-Struktur (inkl. Mutes) zufällig?   Wenn nicht zufällig:

Basis-Pattern-Struktur:   11 11 11 11   Offset:   0   Gespielte Pattern-Struktur:   11 11 11 11

Relatives Solo-Tempo:

Korrektur pot. avoid-notes:

Modal Interchange: Dominante A7, Patterns aus D MM resp. C# ALT resp. A ...? (nur Korrektur c->cis)

Anzahl Solo-Durchläufe: 1     Solo-Durchlauf-Nr.: 1



ZUFALLS SOLOS ÜBER QUINTFALL-FOLGEN IN E PHRYGISCH:

Taktart: 4/4; Pattern-Struktur: 4-tonig (konstant über allen Akkorden)

Solo-Tonvorrat: 1: C4, 2: D4, 3: E4, 4: F4, 5: G4, 6: A4, 7: H4, 8: C5 (C#5), 9: D5 (D#5), 10: E5, 11: F5 (F#5), 12: G5, 13: A5, 14: H5, 15: C6 (C#6), 16: D6, 17: E6, 18: F6, 19: G6, 20: A6, 21: H6, 22: C7

Pattern-Struktur (inkl. Mutes) zufällig?   Wenn nicht zufällig:

Basis-Pattern-Struktur:   11 11 11 11   Offset:   0   Gespielte Pattern-Struktur:   11 11 11 11

Relatives Solo-Tempo:

Korrektur pot. avoid-notes:

Modal Interchange: Dominante H7, Patterns aus H HM5 rsp. (h, c, dis, e, fis, g, a, h) rsp. E HM (e, fis, g, a, h, c, dis, e)

Anzahl Solo-Durchläufe: 1     Solo-Durchlauf-Nr.: 1



ZUFALLS SOLOS ÜBER QUINTFALL-FOLGEN IN C ÄOLISCH:

Taktart: 4/4; Relatives Solo-Tempo 1/8; Pattern-Struktur: 4-tonig aufsteigend ohne Mute-Optionen (konstant über allen Akkorden):

Korrekturen pot. avoid-notes: Über Fm7 Patterns aus Eb IO; ... Bb7 aus E ALT; ... Ebmaj7 aus Bb IO; ... Abmaj7 aus Eb IO; ... Dm7b5 aus E ALT; ... G7 aus C G HM5; ... Cm7 und Ebmaj7 aus Bb IO (wenn Unruhe)

Anzahl Solo-Durchläufe: 1     Solo-Durchlauf-Nr.: 1



ZUFALLS SOLOS ÜBER QUINTFALL-FOLGEN IN C HARMONISCH-MOLL (HM):

Taktart: 4/4; Pattern-Struktur: 4-tonig (konstant über allen Akkorden)

Solo-Tonvorrat: 1: C4, 2: D4, 3: Eb4, 4: F4, 5: G4, 6: Ab4, 7: H4, 8: C5, 9: D5, 10: Eb5, 11: F5, 12: G5, 13: Ab5, 14: H5 (Bb5), 15: C6, 16: D6, 17: Eb6, 18: F6, 19: G6, 20: Ab6, 21: H6, 22: C7

Pattern-Struktur (inkl. Mutes) zufällig?   Wenn nicht zufällig:

Basis-Pattern-Struktur:   11 11 11 11   Offset:   0   Gespielte Pattern-Struktur:   11 11 11 11

Relatives Solo-Tempo:

Korrektur pot. avoid-notes:

Modal Interchange: Cm7 als letzter Unruhe-Akkord leitet "stabiler" nach dem Anfang Fm7 (es->f, as<-b; es und a würden nach E leiten)); Patterns aus C ÄO rsp. (c, d, es, f, g, as, b, c)

Anzahl Solo-Durchläufe: 1     Solo-Durchlauf-Nr.: 1



ZUFALLS SOLOS ÜBER QUINTFALL-FOLGEN IN C HARMONISCH-MOLL-5 (HM-5):

Taktart: 4/4; Pattern-Struktur: 4-tonig (konstant über allen Akkorden)

Solo-Tonvorrat: 1: C4, 2: Db4, 3: E4, 4: F4, 5: G4, 6: Ab4, 7: Bb4, 8: C5, 9: Db5, 10: E5, 11a: F5, (11b: F#5), 12: G5, 13: Ab5, 14: Bb5, 15: C6, 16: Db6, 17: E6, 18: F6, 19: G6, 20: Ab6, 21: Bb6, 22: C7

Pattern-Struktur (inkl. Mutes) zufällig?   Wenn nicht zufällig:

Basis-Pattern-Struktur:   11 11 11 11   Offset:   0   Gespielte Pattern-Struktur:   11 11 11 11

Relatives Solo-Tempo:

Korrektur pot. avoid-notes:

Über Abmaj7+ bilden des-g und d-as falsch wirkende resp. leitende Tritoni. Daher wird das Pattern des e f g ersetzt durch das chromatische Pattern e, f, fis, g (c, e, f, g wäre auch mgl.)

Über G7 bildet zwar des-g auch einen falsch wirkenden Tritonus aber das Ohr hört und rientiert sich auch am richtig wirkenden Tritonus h-f.

Anzahl Solo-Durchläufe: 1     Solo-Durchlauf-Nr.: 1



1Transponiert werden nur die hörbaren Töne und das Tastaturbild. Durch Transponieren können zudem Töne ausserhalb des spielbaren Tonumfangs liegen (bleiben stumm)!

Besucher: 09073